Die Sportarten

banner-_sportart-2

Beim Fechten unterscheidet man 3 Waffen: Den Degen, das Florett und den Säbel. Betrachtet man die Treffflächen, also die Flächen am Körper, wo gültig getroffen werden darf, so hat der Degen die größte Trefffläche, nämlich den ganzen Körper, dagegen ist die Trefferfläche des Floretts eher klein: Hier ist es nur der Oberkörper ohne Arme und Kopf gültig. Beim Säbel ist es der Oberkörper mit Armen und Kopf. Gefochten wird auf 3 (Friesenkampf) oder 5 (Fechtturniere) Treffer.

Angeschlossen ist die Waffe mit einem elektrischen Kabel an einem Melder, welcher einen Treffer signalisiert. Natürlich spielt auch der Schutz des Einzelnen bei diesem Sport eine große Rolle, deswegen ist jeder mit verschiedenen Schutzkleidungsstücken ausgestattet, welche eine Gewichtskraft von bestimmten Newton aushalten müssen: Einer Fechtmaske (1600 Newton), einem Unterzieh – Plastron (Newton), einer Fechtjacke (800 Newton), einer Fechthose (800 Newton), sowie Schuhen, Socken, und einem Handschuh. (Beachtet, dass ein Newton ca. 100 Gramm entspricht!! Also hält die Maske das Gewicht von 2 Menschen, ehe sie kaputt geht!!).

banner-_sportart-3

Beim Kugelstoßen kommt es darauf an, die Kugel möglichst weit zu stoßen. Diese Weite liegt im Bereich von 0 bis ca. 11m (weiter schafft es ein Friesenkämpfer selten, aber 11 m sind schon sehr weit!!). Das hört sich am Anfang nicht nach viel an, aber wenn man bedenkt, dass eine Kugel je nach Alter und Geschlecht  3-7,25kg wiegt, ist es schon eine Leistung, die Kugel aus dem Stossring hinaus zu befördern!

Kugelstoßen hat sehr viel mit Technik zu tun und weniger etwas mit Ausdauer.

banner-_sportart-4

Beim Laufen im Friesenkamf werden Unterschiede gemacht zwischen Männer und Frauen. Die Männer müssen 1000m laufen, von den kleinen Jungs bis zu den gestandenen Männern. Im Gegensatz dazu müssen die Frauen sprinten, die kleinen Mädchen nur 25m,50m oder 75m und ab 16 heißt es dann 100m Sprint.

Sowohl Männer als auch Frauen können beim Laufen ab der Altersklasse 40+ wählen, ob sie sprinten oder 1000m laufen wollen, wobei mit steigendem Alter die Sprintstrecke wieder abnimmt.
Um gute Ergebnisse im Laufen zu erzielen, muss man schon regelmäßig trainieren, da ansonsten kein Leistungserhalt besteht, geschweige denn eine Verbesserung gegeben ist.  Wie intensiv ein Sportler trainiert hat,  kann man daher besonders gut an den Laufergebnissen innerhalb des Fünfkampfs erkennen.

banner-_sportart-1

Wir schießen mit Luftgewehren, welche mit Luftdruck betrieben werden, wobei man mit so genannten „Diabolos“. Das Ziel, eine Zielscheibe von ca. 6cm Durchmesser, welche Ringe von 1-10 Punkten (Die 10 ist nur noch so groß wie ein Stecknadelkopf!) enthält, ist 10m entfernt.
Beim Schießen muss besonders die Sicherheit des Einzelnen gewährleistet sein, da die Waffen sehr gefährlich sind. Deshalb ist es wichtig, dass man nicht wild mit der Waffe in der Gegend herumfuchtelt und andere Leute trifft. Generell sollte man sich auf dem Schießstand ruhig verhalten um die anderen Schützen nicht abzulenken.
Beim Schießen wird eine ruhige Hand und ein gutes Auge verlangt, da nur so bei dieser Disziplin gepunktet werden kann.

banner-_sportart-5

Bei der Disziplin Schwimmen im Friesenkampf muss man einen Sprint schwimmen. Altersabhängig werden 50 oder 100m-Strecken geschwommen. Dabei kann man sich aussuchen, ob man Brust schwimmt oder Freistil. Die Punktewertung ist in Relation zur Schwimmlage angepasst. Man bekommt keine Punkte für seinen Sprint, wenn man sich beim Brustschwimmen nicht an die Technik hält.